KV Garmisch-Partenkirchen http://gruene-gap.de gruene-gap.de_content755677 Herzlichen Glückwunsch! http://gruene-gap.de/startseite/expand/755677/nc/1/dn/1/ Tue, 31 Mar 2020 06:45:41 +0200 gruene-gap.de_content754429 Wir sagen Danke! http://gruene-gap.de/startseite/expand/754429/nc/1/dn/1/ Wähler*innen, die wie wir der Meinung sind, dass sich endlich was in Sachen Klimaschutz in Bayern bewegen muss. Wir können das Motto der Murnauer Grünen also auf den Landkreis ausweiten: "Schluss mit weiter so!" In Garmisch-Partenkirchen haben die Grünen für den Gem...]]> Tue, 17 Mar 2020 02:49:16 +0100

http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/tessy_loedermann_zur_dritten_landraetig_gewaehlt/ Tessy Lödermann zur dritten Landrätig gewählt! http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/tessy_loedermann_zur_dritten_landraetig_gewaehlt/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/tessy_loedermann_zur_dritten_landraetig_gewaehlt/ Wir gratulieren Tessy zu ihrer Wahl zur dritten Landrätin. Tessy wurde mit 100% der Stimmen... Wir gratulieren Tessy zu ihrer Wahl zur dritten Landrätin.
Tessy wurde mit 100% der Stimmen gewählt. Ein unglaublicher Vertrauenvorschuss, der auch sie als lanjährig aktiven politischen Querkopf überwältigt. "Damit habe ich nicht gerechnet, da ich ja oft gegen den Strom geschwommen bin."

Wir wünschen Tessy viel Erfolg und Energie für ihr neues Amt und sind überglücklich gerade in so bewegten Zeiten eine so erfahrene Grüne Politikerin in dieser verantwortungsvollen Position zu wissen.

]]>
Mon, 11 May 2020 09:28:00 +0200
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/pressemitteilung_schutz_bei_haeuslicher_gewalt_in_zeiten_von_covid_19/ Pressemitteilung: Schutz bei häuslicher Gewalt in Zeiten von Covid-19 http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/pressemitteilung_schutz_bei_haeuslicher_gewalt_in_zeiten_von_covid_19/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/pressemitteilung_schutz_bei_haeuslicher_gewalt_in_zeiten_von_covid_19/ Durch die Ausgangsbeschränkungen bezüglich der Covid-19 Pandemie erwarten Expert*innen und... Durch die Ausgangsbeschränkungen bezüglich der Covid-19 Pandemie erwarten Expert*innen und Fachstellen eine drastische Zunahme an häuslicher Gewalt. Die neue Kreistagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen fordert, nun zügig einfach zugängliche Hilfe- und Schutzmöglichkeiten für betroffene Frauen und Kinder zu schaffen und auf diese verstärkt öffentlich aufmerksam zu machen.

]]>
Thu, 09 Apr 2020 11:44:00 +0200
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/offener_brief_mit_fragen_und_bitte_um_antwort_an_bewerberinnen_furs_amt_der_buergermeisterin/ Offener Brief mit Fragen und Bitte um Antwort an Bewerberinnen fürs Amt der Bürgermeisterin http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/offener_brief_mit_fragen_und_bitte_um_antwort_an_bewerberinnen_furs_amt_der_buergermeisterin/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/offener_brief_mit_fragen_und_bitte_um_antwort_an_bewerberinnen_furs_amt_der_buergermeisterin/ Unterammergau, 25.03.2020 Sehr geehrte Frau Koch, Sehr geehrte Frau Dr. Meierhofer, werte... Unterammergau, 25.03.2020

Sehr geehrte Frau Koch,

Sehr geehrte Frau Dr. Meierhofer,

werte Kreistagskolleginnen, nächste Woche bestimmen wir gemeinsam über das Schicksal der Zugspitzrealschule. Es geht dabei um die Entscheidung, ob die Zugspitzrealschule abgerissen wird und komplett neu gebaut werden soll, oder ob ein Abriss und Teilneubau nur derjenigen Teile erfolgen soll, die für eine weitgehende Barrierefreiheit notwendig sind.

Sie beide bewerben sich um das Bürgermeisterinnenamt der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen, in deren Ortsgebiet die Schule steht. Die anstehende Entscheidung ist sicher auch richtungsweisend für künftige Entscheidungen in Sachen Neubau oder (Teil)Sanierung von öffentlichen Gebäuden. Deshalb bittet Sie die Kreistagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen, folgende Fragen zur Entscheidung vorab zu beantworten - für uns und Ihre potentiellen Wählerinnen und Wähler:

Wie stehen Sie zum Neubau bzw. Teilsanierung

- im Hinblick auf die Umwelt und Klimaschutz?

- im Hinblick auf die Kosten, da der Teilneubau nach Schätzungen um 3 Millionen Euro günstiger sein wird?

- im Hinblick auf die Vorbildwirkung für Jugendliche und Bevölkerung?

- im Hinblick auf die Belastung der Anwohner?

Wie also werden Sie sich entscheiden und für welche Lösung werden Sie in Ihrer Kreistagsfraktion werben?

Wir als Grüne Fraktion sind aus guten Gründen gegen einen Neubau, sondern für einen Teilneubau. Wir sind gegen das Prinzip "Ex und hop" - also nach Gebrauch in den Mülleimer bzw. Abriß, sondern für das Prinzip einer nachhaltigen Nutzung. Auch in der Rolle des Vorbilds der öffentlichen Hand sollte ein Gebäude repariert statt abgerissen werden. Die Schule wurde erst vor ca. 40 Jahren fertig gebaut, sie ist ein Zeugnis der Architektur der 70er und 80er Jahre und unsere Vorgänger im Kreistag waren stolz auf sie. Sie hat auch jetzt noch viel gesunde Subtanz. Sicherlich ist ein Umbau für mehr Barrierefreiheit sowie eine energetische Sanierung notwendig - hier am Besten hin zu einem Niveau, das mindestens dem einer Passivhausschule entspricht. Und ein Abriss bzw. Teilneubau sollten nur das absolut Notwendige umfassen. Denn jeder Abbruch und Neubau belastet die Umwelt und das Klima immens. Und das ist doch was die Jugendlichen wollen: eine Zukunft, in der die Klimakrise bewältigbar ist. Und Erwachsene und Entscheidungsträger, die ihnen vorbildlich diese Zukunft ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen

Georg Buchwieser, Kreisrat, Mitglied der Fraktion Bündnis90/Grüne

]]>
Thu, 26 Mar 2020 14:25:00 +0100
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/sanierung_der_zugspitzrealschule_garmisch_partenkirchen/ Sanierung der Zugspitzrealschule Garmisch-Partenkirchen: Wie wertvoll ist "graue" Energie? http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/sanierung_der_zugspitzrealschule_garmisch_partenkirchen/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/sanierung_der_zugspitzrealschule_garmisch_partenkirchen/ Darum geht es: Die Zugspitzrealschule am Gamsangerweg 1 in Garmisch-Partenkirchen ist 40 Jahre alt... Darum geht es:
Die Zugspitzrealschule am Gamsangerweg 1 in Garmisch-Partenkirchen ist 40 Jahre alt und muss dringend saniert werden, davon überzeugte sich der Schulausschuss bei einer Besichtigung am 2.10.19. Ein besonderes Problem bei dieser Schule stellen die unterschiedlichen Gebäudeebenen dar, die zwar schön ausschauen, aber viele Treppen nötig machen und Barrierefreiheit verhindern.
Wir Grüne wiesen von Anfang an daraufhin, dass bei der Abwägung der angepeilten Maßnahem ein Augenmerk auf die graue Energie gelegt werden muss, die im verbauten Beton usw. steckt.
Schließlich wollen wir Energie einsparen, energieautark werden und nachhaltig wirtschaften.
Die Varianten wurden untersucht und uns im Schulausschuss am 18.3.2020 zur Abstimmung vorgelegt.

Nach einer von Dr. Rapp, CSU, beantragten Sitzungsunterbrechung wurde schließlich abgestimmt:
CSU und fast alle anderen stimmten für einen Neubau.
Nur Rolf Beuting (Vertretung für Herrn Gattner) und ich stimmten dagegen.

Direkt danach stimmte der Kreisausschuss ab: 3 Gegenstimmen: Rolf Beuting, Martin Wolkezetter, Tessy Lödermann

Das letzte Wort hat der Kreistag am 2.4.2020

Hier sind die beiden Beschlussvorschläge im Vergleich, übrigens befindet sich in der Tiefgarage ein BHKW der Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen zur Nahwärmeversorgung der umliegenden Gebäude.

Variante 2:
Das Gremium empfiehlt den vollständigen Abbruch und Neubau der Zugspitzrealschule einschließlich der Tiefgarage mit den Vorteilen einer funktionalen und räumlichen Verbesserung, der vollständigen Barrierefreiheit, jedoch den Nachteilen höherer Baukosten und höheren Ressourcenverbrauchs. Der Neubau soll in nachhaltiger Holzbauweise errichtet werden.
(Architekt: 100 % Kosten)

Variante 3:
Das Gremium empfiehlt den Teilabbruch und Teilneubau in den Bereichen, in denen eine Barrierefreiheit nicht hergestellt werden kann und eine Bestandserhaltung und Sanierung des nördlichen und südlichen Gebäudeflügels mit dem Ziel, eine weitest gehende Barrierefreiheit und eine Minimierung des Ressourcenverbrauchs zu erreichen. Eine Teilaufstockung des Raumprogramms soll geprüft werden. Die Kosten liegen nicht höher als bei einem Neubau.
(Architekt: 83% Kosten)

Ich halte die Abstimmung für falsch.
Wir haben uns in der Fraktion ausführlich mit der komplexen Thematik befasst und finden Variante 3 angemessen.

Christl Freier
Schulausschuss
im Kreistag Garmisch-Partenkirchen

]]>
Wed, 18 Mar 2020 21:38:00 +0100
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/schoen_dass_sich_jetzt_alle_parteien_auch_einen_halbstundentakt_der_bahn_haben_wollen/ Schön, daß jetzt alle Parteien auch einen Halbstundentakt der Bahn haben wollen .... http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/schoen_dass_sich_jetzt_alle_parteien_auch_einen_halbstundentakt_der_bahn_haben_wollen/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/schoen_dass_sich_jetzt_alle_parteien_auch_einen_halbstundentakt_der_bahn_haben_wollen/ aber daß es eine Resolution im Kreistag gab, die den Halbstundentakt überhaupt möglich machte, ist... aber daß es eine Resolution im Kreistag gab, die den Halbstundentakt überhaupt möglich machte, ist uns Grünen zu verdanken.

Die DB beabsichtigte nämlich für einen Halbstundentakt notwendige Flächen zu verkaufen!!

Das geht natürlich nicht, und so hat sich unser Kreistagsabgeordneter Georg Buchwieser in den Gremien intensiv eingesetzt, daß das Problem überhaupt wahrgenommen wurde und daß sich politisch was tut. Das Ergebnis war dann diese Resolution im Dezember 2017, in der die politisch Verantwortlichen auf Bundes- und Landesebene sowie der DB aufgefordert wurden, dieses zu verhindern. Immerhin hat die damalige Verkehrsministerin Aigner auf die Resolution geantwortet und den Landesbeauftragten der DB Netz gebeten, von diesen Grundstücksverkäufen abzusehen.

]]>
Sun, 15 Mar 2020 22:14:00 +0100
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/der_ausschuss_fuer_umwelt_und_landwirtschaft_stimmt_fuer_klimaneutralitaet_des_landkreises_bis_2030/ Der Ausschuss für Umwelt- und Landwirtschaft stimmt für Klimaneutralität des Landkreises bis 2030! http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/der_ausschuss_fuer_umwelt_und_landwirtschaft_stimmt_fuer_klimaneutralitaet_des_landkreises_bis_2030/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/der_ausschuss_fuer_umwelt_und_landwirtschaft_stimmt_fuer_klimaneutralitaet_des_landkreises_bis_2030/ Am 15.01.2020 reichte unser Grüner Kreisrat Georg Buchwieser einen "Antrag zur... Am 15.01.2020 reichte unser Grüner Kreisrat Georg Buchwieser einen "Antrag zur Klimaneutralität des Landkreises bis spätestens 2030" ein.

Inhalt des Antrags ist es, dass der Landkreis Garmisch-Partenkirchen die im Bayerischen Naturschutzgesetzt dargelegte Empfehlung unterstützt, dass die kommunalen Gebietskörperschaften eine Vorbildfunktion beim Klimaschutz, bei der Energieeinsparung, der effizienten Bereitstellung, Umwandlung, Nutzung und Speicherung von Energie, der Nutzung erneuerbarer Energien und ihren Beschaffungen einnehmen mit dem Ziel, bis zum Jahr 2030 eine klimaneutrale Verwaltung zu erreichen und der Landkreis für sich selbst das Ziel erklärt, bis spätestens 2030 die Klimaneutralität seiner Verwaltung zu erreichen.

In einem ersten Schritt folgte der Ausschuss für Umwelt und Landwirtschaft dem Antrag nun in allen wesentlichen Punkten inklusive einer Stellenberücksichtigung dem Antrag einstimmig!

Wir hoffen, dass sich der Kreisausschuss und Kreistag diesem Zukunftsweisenden Votum anschließen wird.

]]>
Tue, 25 Feb 2020 22:21:00 +0100
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/bayern_verspielt_seine_einzigartige_landschaft_kopie_1/ Bayern verspielt seine einzigartige Landschaft http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/bayern_verspielt_seine_einzigartige_landschaft_kopie_1/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/bayern_verspielt_seine_einzigartige_landschaft_kopie_1/ Pressemitteilung des OV Garmisch-Partenkirchen:Im Rahmen der Ortsversammlung am 03.09.18 von... Pressemitteilung des OV Garmisch-Partenkirchen:

Im Rahmen der Ortsversammlung am 03.09.18 von Bündnis 90/Die Grünen zum Thema „Garmisch-Partenkirchen soll Grün bleiben“ berichtete Hans Urban, Direktkandidat der GRÜNEN bei der Landtagswahl am Sonntag 14. Oktober für den Stimmkreis Garmisch-Partenkirchen, Bad Tölz-Wolfratshausen: „Täglich wird in Bayern eine Fläche im Umfang von ca. 18 Fußballfelder unter Gewerbeflächen, Straßen und Wohngebieten begraben. Jährlich verschwindet eine Fläche so groß wie der Ammersee in Bayern unter Beton“. Als Biolandwirt liegt Urban dabei auch am Herzen, dass lebendige Acker- und Grünlandflächen erhalten bleiben aber in zunehmenden Maße durch eine fehlgeleitete Flächenversiegelungspolitik der bayerischen Staatsregierung für immer zerstört werden. Mit dem Volksbegehren „Betonflut eindämmen“ wollten die GRÜNEN die Versiegelung auf täglich 5 ha begrenzen. „Wenn nur die Hälfte dieser Fläche für Wohnungsbau verwendet wird, könnten damit jährlich mehr als doppelt so viele Wohnungen in Bayern geschaffen werden, als im letzten Jahr in Bayern entstanden sind“ so Urban. Das Volksbegehren wurde durch den Bayerischen Verfassungsgerichtshof abgelehnt. Bei der Ausweisung von Gewerbeflächen und dem Bau von Infrastruktur müssen in Zukunft intelligente, platzsparende Lösungen gefunden werden, so Urban: „Damit wir unsere Heimat auch noch in Zukunft wiedererkennen!“.

Beim Erhalt der Landschaft als Grundlage für den Tourismus kommt Hans Urban auch auf die Pflege der Kulturlandschaft zu sprechen. Durch das Vertragsnaturschutzprogramm können im Landkreis Garmisch-Partenkirchen ein Viertel der landwirtschaftlichen Fläche als artenreiche Grünlandflächen in einem einzigartigen Landschaftsbild erhalten werden (z. B. Buckelwiesen, Almen, Murnauer Moos). Jedoch muss diese Leistung der Landwirte auch adäquat honoriert werden. Es reicht dabei nicht aus, so Urban, wenn das Umweltministerium Geld für zusätzliche Flächen zur Verfügung stellt: „In der neuen Programmplanung muss die Mahd einer Bergwiese stärker gefördert werden als ein Hektar Maisanbau!“ fordert Urban. Wenn mangels attraktiver Förderung unsere einzigartige Landschaft ihre Attraktivität verliert, wirkt sich das letztendlich auch auf negativ auf die Wertschöpfung durch den Tourismus in der Region aus. Darüber hinaus fehlt Personal an den Unteren Naturschutzbehörden um fachbegleitend mögliche zusätzliche Flächen zu artenreichen Wiesen umzugestalten. Wir müssen neue Wege gehen und damit Bayern nachhaltig in die Zukunft weiterentwickeln, so Urban. 

]]>
Tue, 04 Sep 2018 10:22:00 +0200
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/bayern_verspielt_seine_einzigartige_landschaft/ Oberbayern soll grün bleiben http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/bayern_verspielt_seine_einzigartige_landschaft/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/bayern_verspielt_seine_einzigartige_landschaft/ Pressemitteilung des OV Garmisch-Partenkirchen: Im Rahmen der Ortsversammlung am 03.09.18 von... Pressemitteilung des OV Garmisch-Partenkirchen:

Im Rahmen der Ortsversammlung am 03.09.18 von Bündnis 90/Die Grünen zum Thema „Garmisch-Partenkirchen soll Grün bleiben“ berichtete Georg Buchwieser, Direktkandidat der GRÜNEN bei der Bezirkstagswahl am Sonntag 14. Oktober für den hiesigen Stimmkreis Garmisch-Partenkirchen, Bad Tölz-Wolfratshausen: „Der Klimawandel ist diesen Sommer mehr als sonst spürbar. Es gab viele verbrannte braune statt grüne Flächen in Deutschland zu sehen. Wir müssen deshalb noch beherzter den Klimaschutz in den verschiedensten Ebenen einbringen“. Deshalb bewirbt sich der Umwelt- und Sozialpädagoge auch für den Bezirkstag. Dort möchte er umsetzen, was ihm im Kreistag bereits gelang: durch seinen Vorstoß wurde ein Klimaschutzmanager im Landratsamt installiert. Dies will er auch im Bezirk Oberbayern voranbringen.

Das Thema Artensterben dürfen wir nicht ausblenden, betont Buchwieser und stellt fest, dass in deutschen Schutzgebieten ein Rückgang von 75% der Fluginsektenmasse in den letzten 25 Jahren stattfand. Davon scheint auch unser Landkreis betroffen zu sein, denn wie sonst ist der Rückgang der Vögel bei uns um 34% zu erklären. Ein Weckruf für Buchwieser: In einem vom ihm ins Leben gerufenen Arbeitskreis mit Fachleuten und Kommunalpolitikern betrieb er Ursachenforschung. Wichtige Ergebnisse daraus hat die GRÜNE Kreistagsfraktion als Anträge im Kreistag eingebracht und erreicht, dass kein Glyphosat und andere chemische Pflanzenschutzmittel mehr in den eigenen Liegenschaften eingebracht werden dürfen. In Zukunft soll ein Runder Tisch mit allen Akteuren eingerichtet werden, mit dem Ziel vermehrt blühende Flächen als Insektenweide in unserem Landkreis einzurichten. Diese Erfolge im Kreistag möchte Buchwieser auch im Bezirk Oberbayern umgesetzt sehen, wie zum Beispiel ein jährlicher Naturschutztag für die Bevölkerung, der besonders Kinder und Jugend über die empfindlichen Zusammenhänge von Natur und Umwelt informieren soll.

Buchwieser, der als Sozialpädagoge auch mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen arbeitet und hautnah mit den Folgen des globalen Klimawandels konfrontiert wird, zitiert das Entwicklungshilfeministerium  „Wenn wir das Zwei-Grad-Ziel nicht erreichen, müssen wir mit 200 Millionen Klimaflüchtlingen rechnen, weil sich beispielsweise in Afrika Dürrezonen ausbreiten und Hitzeperioden ungeahnten Ausmaßes entstehen“.

„Um die Fluchtursachen beherzt anzugehen und um zu erhalten was uns erhält, ist es notwendig, die seit langem bekannten Klimaziele einzufordern“.

]]>
Tue, 04 Sep 2018 10:21:00 +0200
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/pressemitteilung_zur_aufstellungsversammlung_buendnis_90die_gruenen_stimmkreis_131_am_0412_in_huglfing/ Pressemitteilung zur Aufstellungsversammlung Bündnis 90/Die Grünen Stimmkreis 131 am 04.12. in Huglfing http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/pressemitteilung_zur_aufstellungsversammlung_buendnis_90die_gruenen_stimmkreis_131_am_0412_in_huglfing/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/pressemitteilung_zur_aufstellungsversammlung_buendnis_90die_gruenen_stimmkreis_131_am_0412_in_huglfing/ Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen in Garmisch-Partenkirchen stellt erstmals den... Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen in Garmisch-Partenkirchen stellt erstmals den Direktkandidaten im Stimmkreis 131 (Weilheim).

Bei der Aufstellungsversammlung in Huglfing erreichte Andreas Krahl, 28, ein fulminantes Ergebnis und wurde mit der Mehrheit von 26 zu 12 Stimmen bei einer Enthaltung zum Direktkandidaten gekürt. Gegen ihn trat Dr. Gabriela Seitz-Hoffman aus dem Kreisverband Weilheim-Schongau an, die mit ihrer guten Rede nicht genug Mitglieder überzeugen konnte.

Andreas Krahl arbeitet als Gesundheits- und Krankenpfleger im UKM auf einer Intensivstation und engagiert sich beim BRK als Ausbilder und Rettungssanitäter. Folgerichtig ist ihm Gesundheitspolitik ein großes Anliegen. Hier will er die Stärkung aller Pflegeberufe durch die Etablierung einer Pflegekammer in Bayern erreichen. „ Die sozialen Berufe, allen voran die Pflege haben eine kontinuierliche starke Stimme in der Politik verdient, nicht nur im Wahlkampf in einem Nebensatz!“, so Krahl. Die Erweiterung der Kompetenzen von nicht-ärztlichem Personal in der Notfallrettung kann im Ernstfall jedem Menschen in Not viel Leid ersparen.

Als Sohn eines Bio-Bauern bringt er auch zur dringend nötigen Agrarwende ein hohes Maß an Kompetenz ein. Seiner Herkunft entsprechend hat er hier vor allem die kleinen und mittleren Betriebe im Blick und hinterfragt die Förderung abhängig von der Betriebsgröße sehr kritisch. Der begeisterte Bergsportler setzt sich für sanften Tourismus und die strikte Einhaltung des Alpenplans ein.

Der Kreisverband wünscht Andreas, der die Wahl mit großer Freude annahm, viel Erfolg! „Ich bin glücklich und dankbar über das in mich gesetzte Vertrauen und freue mich auf einen spannenden und inhaltsreichen Wahlkampf mit einem starken Team aus dem Stimmkreis“ betont der frisch gekürte Kandidat.

]]>
Wed, 06 Dec 2017 14:15:00 +0100