Garmisch-Partenkirchen http://gruene-gap.de gruene-gap.de_content831518 Impfaufruf des Landrats und seiner Stellvertreter*innen http://gruene-gap.de/startseite/expand/831518/nc/1/dn/1/

Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Mit großer Sorge blicken wir auf die Infektionszahlen in den Landkreisen: Die 7-TagesInzidenz ist auf einem Höchststand, die Intensivplätze sind rar und das Pflege- und medizinische Personal arbeiten auf Anschlag. Tatsache ist, dass über 90 Prozent der Covid19-lntensivpatienten Ungeimpfte sind. Leider gehen viele Menschen sehr sorglos mit der Pandemie um. Infektionen werden billigend in Kauf genommen, sowohl im privaten Umfeld als auch am Arbeitsplatz. Die Konsequenz sind weitere Ein...]]> Tue, 23 Nov 2021 10:07:24 +0100


http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/vor-ort-gemeinsam-loesungen-finden-eva-lettenbauer-thomas-von-sarnowski-auf-dem-koenigsstand/ Vor Ort gemeinsam Lösungen finden - Eva Lettenbauer & Thomas von Sarnowski auf dem Königsstand http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/vor-ort-gemeinsam-loesungen-finden-eva-lettenbauer-thomas-von-sarnowski-auf-dem-koenigsstand/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/vor-ort-gemeinsam-loesungen-finden-eva-lettenbauer-thomas-von-sarnowski-auf-dem-koenigsstand/ Unsere Landesvorsitzenden Eva Lettenbauer und Thomas von Sarnowski haben am vergangenen Samstag im... Unsere Landesvorsitzenden Eva Lettenbauer und Thomas von Sarnowski haben am vergangenen Samstag im Rahmen ihrer Gipfel-Tour auf Berge aller sieben Regierungsbezirke in Bayern auf den Königsstand eingeladen. Beim gemeinsamen Wandern tauschten sie sich mit allen Teilnehmenden über die Politik in der Region aus. Interessierte, Vereinsvorstände, Marktgemeinderäte und Unternehmer*innen haben sich der Tour angeschlossen.

 

Eva Lettenbauer und Thomas von Sarnowski reisten mit dem ÖPNV an und kamen schon am Garmischer Bahnhof in erste Gespräche. "Wir sind hier, um mit den Menschen zu ratschen, uns auszutauschen“, erklärt von Sarnowski. Das sei der Politikstil der GRÜNEN: miteinander reden statt übereinander und Herausforderungen gemeinsam anpacken. Da waren Daniel Schimmer, Hotelier und Kreisvorsitzender des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands, und Bernd Salvermoser, Kreisvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, gleich mit an Bord. Sie gaben Einblicke, wie es um die Arbeits- und Ausbildungsplätze in der Region Garmisch-Partenkirchen und Oberbayern steht.

„Fundierte Ausbildung und mitarbeiterorientierte Arbeitsbedingungen sind entscheidend für die langfristige Mitarbeiterbindung“, erklärt Daniel Schimmer, der im Biohotel Garmischer Hof den Nachwuchs durch Ausbildung sicherstellt.  „Statt Ausbau, müssen wir die Weiterentwicklung und Modernisierung der vorhandenen Betriebe und Strukturen sicherstellen“, ergänzt Marktgemeinderätin Dr. Christl Scheuber-Mauer. 

„In der Erziehung und Pflege ist der Fachkräftemangel längst angekommen“, erläutert der Lehrer Bernd Salvermoser, „mit gravierenden Auswirkungen für Kinder, Eltern und Betreuungspersonal“.

Die Suche nach Fachkräften ist ein Thema, das viele Betriebe, Einrichtungen sowie die Hotel- und Gastro-Branche vor Ort sehr beschäftigt und auch am Samstag in den Gesprächen wichtig war. Vor allem in kleinen Betrieben sind Fachkräfte heiß begehrt und oft kaum zu finden. Als Arbeitsmarktpolitische Sprecherin der GRÜNEN-Landtagsfraktion weiß Eva Lettenbauer, vor welchen Herausforderungen die Bäckermeisterin, der Leiter des Pflegeheims und die Hotel-Chefin stehen. „Wir Grüne wollen die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften langfristig attraktiv machen. Damit es mit der Fachkräftegewinnung bergauf geht, müssen Schüler*innen und Eltern endlich in allen Schularten über die Chancen von beruflichen Ausbildungen informiert werden. Wir wollen auch die Arbeitsbedingungen besser machen: Unser Ziel ist, dass alle Menschen in Bayern ein Recht auf bezahlten Bildungsurlaub bekommen und sich ihr ganzes Berufsleben lang weiterbilden können. Da muss die Staatsregierung noch mal nachsitzen und einiges aufholen“, so Lettenbauer.

Der Co-Vorsitzende Thomas von Sarnowski, Vater eines 1,5-jährigen Sohnes, fügt hinzu: „Um händeringend gesuchte Fachkräfte in der Region gewinnen und halten zu können, muss nicht nur die jeweilige Stelle passen, sondern auch alles drumherum: Vereinbarkeit von Arbeit und Familie, ein guter öffentlicher Nahverkehr und bezahlbarer Wohnraum. Deshalb setzen wir uns für mehr Kitas und für ein Recht auf Homeoffice ein. Für Eltern ist es zum Beispiel hilfreich, wenn sie mittags statt 30 Minuten mal zwei, drei Stunden Pause machen können und später, wenn die Kinder bei den Hausaufgaben sind, wieder konzentriert weiterarbeiten.“ Deshalb setzen sich die GRÜNEN auch für das Recht auf Homeoffice ein, wenn es der Job zulässt. Dr. Jutta Steinbrecher, Sprecherin der Garmisch-Partenkirchner GRÜNEN, erklärt, dass diese Maßnahmen bereits einiges verbessern könnten: „Wir haben ein so vielfältiges Angebot an attraktiven Berufen hier in Garmisch-Partenkirchen und mit der fortschreitenden Digitalisierung haben sich zahlreiche neue Möglichkeiten eröffnet. Mit vorausschauender Politik sorgen wir dafür, dass unser Gewerbe hier vor Ort eine erfolgreiche Zukunft hat.“

Die Aussicht am Weg und am Ziel der Wanderung, dem Königsstand, ist beeindruckend. Passend dazu gab Thomas von Sarnowski den Ausblick: „In Berlin arbeiten wir Grüne mit voller Kraft daran, dass sich in Deutschland etwas bewegt, von der Energiewende über die Ausbildung neuer Fachkräfte bis zu einer starken Pflege. In Bayern tun wir alles dafür, dass wir unsere Heimat auch hier in Garmisch-Partenkirchen ab der Landtagswahl 2023 für die Zukunft bewahren können – und zwar aus der Regierung heraus.“

]]>
Sat, 23 Apr 2022 17:43:00 +0200
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/der-haushalt-2022-wurde-einstimmig-beschlossen-bericht-aus-der-kreistagssitzung-am-9322-im-kurha/ Der Haushalt 2022 wurde einstimmig beschlossen - Bericht aus der Kreistagssitzung am 9.3.22 im Kurhaus in Krün http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/der-haushalt-2022-wurde-einstimmig-beschlossen-bericht-aus-der-kreistagssitzung-am-9322-im-kurha/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/der-haushalt-2022-wurde-einstimmig-beschlossen-bericht-aus-der-kreistagssitzung-am-9322-im-kurha/ Unter Top 2 wurde aber zunächst unser geschätztes Fraktionsmitglied Peppi Braun aus... Unter Top 2 wurde aber zunächst unser geschätztes Fraktionsmitglied Peppi Braun aus Garmisch-Partenkirchen als Kreisrat verabschiedet und Heino Buchwieser aus Oberammergau für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vereidigt. Unsere Pressemitteilung dazu findet ihr ebenfalls auf unserer Homepage.

 

Unter Top 4 informierte Landrat Speer über den Sachstand zum G 7 - Gipfel auf Schloss Ellmau.

Noch im März kommt Kultusminister Piazzolo um eine Lösung zu suchen für die Abschlussprüfungen der Realschulen. Sie sollten möglichst in der Schule, in der gewohnten Umgebung stattfinden, wurden aber in Bayern zentral terminiert und wären vom  möglicherweise von Verkehrsbehinderungen oder Demonstrationen anlässlich des Gipfels betroffen.

In der geräumten Zugspitzrealschule und im Wohnheim St. Josef, das der Landkreis letztes Jahr erworben hat, werden Büros für die Polizei eingerichtet. Die Kosten dafür werden mit dem Freistaat abgerechnet.

Die Sanierung der Zugspitzrealschule verschiebt sich wegen des Gipfels um ein halbes Jahr!!!

 

Unter Top 5 verabschiedeten wir das „Umweltabo“ für Berufstätige oder andere, die bestimmte Strecken regelmäßig fahren.

Sie müssen nur 8 Monate bezahlen und können 12 Monate  mit dem RVO oder den Bussen der Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen fahren. Die Differenz teilen sich das Landratsamt und die Verkehrsbetriebe.

Für uns ein guter weiterer Mosaikstein für die Verkehrswende. Wir hoffen, das Angebot stößt auf rege Nachfrage. Demnächst wird es vom Landratsamt beworben.

 

Für unseren Antrag auf maximale Nutzung der Dachflächen der Zugspitzrealschule für PV-Anlagen und auf die Prüfung, inwieweit auch Fassadenflächen für PV  geeignet sind, erhielten wir die einstimmige Unterstützung des Gremiums. In der Neuplanung wird übrigens auf die Balkone, die bisher als Fluchtwege dienten, verzichtet. (Top 7)

 

Das Veterinäramt muss saniert werden. Da es im Zuge der Planungen unter Denkmalschutz gestellt wurde, steigen die Sanierungskosten  wegen Mehraufwand und Kostensteigerung des Baupreisindex um 0,8 Mill.€ an. Auch wenn es teuer ist, sind wir froh, dass wir einen kreiseigenen Schlachthof mit einem denkmalgeschützten Gebäude  für die unsere Landwirte und regionalen  Metzgereien haben.

 

Unter Top 9 ging es dann schließlich um den Haushalt 2022. Es gab nicht mehr viel zu diskutieren, da die verschiedenen Einzelpläne  ja schon im Kreisausschuss beraten wurden.

 

Das Haushaltsgesamtvolumen beträgt  (gerundet) 130 Mio. Euro

Davon entfallen auf den Verwaltungshaushalt, das laufende Geschäft mit z.B. Personalkosten und dem Gebäudeunterhalt   114 Mio. Euro.

Der Vermögenshaushalt, alles, was Investitionen betrifft,  z.B. für Digitalisierung, Luftfilteranlagen oder die Baumaßnahmen am Veterinärgebäude. beträgt 16 Mio. Euro.

 

Laut unserem Kämmerer, Herrn Nebel,  ein Haushalt zum „Durchschnaufen“. Die Generalsanierung der Berufsschule ist fast gänzlich abgerechnet und die großen Kostenpakete für die Generalsanierung der Zugspitzrealschule fallen 2022 noch nicht an.

 

Die Kreisumlage,  also das Geld, das  die Gemeinden an den Landkreis zahlen müssen, wurde auf 47 % festgesetzt.

 

Bevor über den Haushalt beschlossen wurde, hielten die verschiedenen Fraktionen ihre Haushaltsreden. Unsere findet ihr....

 

Christl Freier

Fraktionsvorsitzende

Bündnis 90/die Grünen

Kreistagsfraktion

]]>
Tue, 15 Mar 2022 19:25:00 +0100
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/haushaltsrede-2022-christl-freier-fraktionsvorsitzende-buendnis-90die-gruenen/ Haushaltsrede 2022 Christl Freier, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/haushaltsrede-2022-christl-freier-fraktionsvorsitzende-buendnis-90die-gruenen/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/haushaltsrede-2022-christl-freier-fraktionsvorsitzende-buendnis-90die-gruenen/ Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Mitglieder der Verwaltung, liebe Kolleginnen und... Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Mitglieder der Verwaltung, liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

zunächst möchte ich in die Ukraine schauen:

Dort führt Putin einen skrupellosen Krieg gegen einen souveränen Staat und begeht Verbrechen an der Zivilbevölkerung.

In seinem eigenen Land  verhindert er freie Berichterstattung, manipuliert das russische Volk und knüppelt Protest gnadenlos nieder.

In unserem Landkreis sind schon beeindruckende Hilfsmaßnahmen für die Menschen, die aus der Ukraine flüchten konnten, angelaufen. Tun wir von hier aus z.B. mit Mahnwachen und Spenden auch weiterhin, was uns möglich ist, diesen Krieg zu beenden und das Leid der Bevölkerung zu lindern!

 

Jetzt zum Landkreis

Unser Landkreis hat ein weiteres schweres Jahr mit teils unerwarteten Aufgaben gemeistert.

 

Unser Dank dafür gilt Ihnen, Herr Landrat, der gesamte Verwaltung, den Menschen im Gesundheitsamt, im Klinikum und im Impfzentrum. Danke für Ihren großen Einsatz!

 

 

Ein Rückblick auf das Jahr 2021, 3 Beispiele

 

2021 haben wir ein großes Projekt im Bereich Bildung  abgeschlossen: Die Sanierung der Berufsschule!

Bei einem Rundgang konnten wir uns von dem tollen Ergebnis überzeugen.

Außerdem haben wir das Wohnheim St. Josef gekauft und sind jetzt von unserer Seite her  startklar für eine Sprengelerweiterung an der Berufsschule.

 

Auch im Abfallbereich gab es einen erfreulichen Beschluss:

Es gibt ab April 22 eine kleinere Restmülltonne, mit 60 l Inhalt, für bis zu 6 Personen in einem Haushalt.

Das ist ein guter Anreiz zur Müllvermeidung!

Außerdem wurde in der Landkreiszeitung vom Dez. 2021 angekündigt, dass der Wandel von der Abfallwirtschaft zur Kreislaufwirtschaft unabdingbar ist. Wir sind gespannt auf weitere Schritte der Abfallabteilung im Jahr 2022.

 

 

2021 haben wir  die Weichen gestellt für einen attraktiven öffentlichen Nahverkehr.

Der Nahverkehrsplan ist beschlossen und geht jetzt in die Umsetzung.

Wir haben uns an den Richtwerten orientiert und nicht am Minimum, den Grenzwerten. Der Landkreis nimmt dafür viel Geld in die Hand und bringt uns der Mobilitätswende näher.

Es kommt der Alpenbus (Stadt Rosenheim wird hoffentlich doch noch mitmachen) und  das Umweltabo.

Mit den Aktionen von „Klimafrühling“ und „Mobilitätswoche“ wird die Bevölkerung in vielen Aktionen informiert und zu nachhaltigerer Mobilität motiviert.

Es zeigt sich ganz deutlich, dass die Einrichtung der Stelle Klimaschutz und Mobilität Früchte trägt.

Dafür unseren besonderen Dank!

 

 

Zum aktuellen HH-Jahr 2022:  wieder 3 Bsp.

 

Zugspitzrealschule:

Die Realschüler sind schon seit  geraumer Zeit in die Container umgezogen.

Wir planen die Generalsanierung der Zugspitzrealschule so, dass Lernen und Schulleben effektiv  und freudvoll stattfinden können,

dass das Gebäude schön anzusehen ist und den Nachhaltigkeitskriterien unserer Zeit entspricht.

Die Maßnahmen am Gebäude starten hoffentlich im August.

Durch den Erhalt der Seitenflügel sparen wir wertvolle graue Energie.

 

Kinder und Jugendliche

Sie  haben unter den Coronamaßnahmen besonders gelitten, nicht nur durch das Maskentragen im Unterricht und die Testerei.

Überhaupt nicht kindgemäß, aber notwendig, waren das Homeschooling und die Vereinzelung.

Mit den Ausgaben im Eizelplan 4 z.B. für Einzelfallhilfen, für die  Jugendsozialarbeit an den Schulen und  den freiwilligen Leistungen für  Musikschulen, Museumspädagogik, Kreisjugendring, Sportvereine und mehr wollen wir Maßnahmen ergreifen, den Kindern und Jugendlichen  Zuversicht und ein unbeschwertes Leben zurückzugeben.

 

Klimaschutz

2022 wird unser Klimaschutzkonzept weiterentwickelt, schließlich wollen wir ja klimaneutral werden.

Wir ergreifen weitere Maßnahmen zur Abmilderung der Klimaerwärmung und werden mehr regenerative Energie erzeugen.

Gerade in den letzten Tagen wurde endgültig klar, wie teuer fossile Energie ist und zu welchen Abhängigkeiten sie führt.

Wir kämpfen weiter für den ½ Std Takt der Bahn und lassen die Landesregierung damit nicht in Ruhe!!!

Wir arbeiten weiter an der Umsetzung des Nahverkehrsplanes und haben hoffentlich auch bald den Zughalt am Kainzenbad wieder.

Beim Energiesparen müssen wir zulegen:

Zum Beispiel bei den langfristigen Maßnahmen der Gebäudedämmung, bei den Raumtemperaturen, bei den elektrischen Geräten, bei den Fahrzeugverbräuchen, bei der Wärmerückgewinnung in den dezentralen Lüftungsanlagen, beim Einkauf für Landratsamt und Schulen.

 

 

Einen Appell richten wir Grüne an die Regierung von Bund und Land:

Macht endlich Ernst mit dem lange beschworenen Bürokratieabbau!

z.B. bei der Abrechnung des Wertstoffverkaufes  der Recyclinghöfe, bei der Einspeisung von Solarstrom, bei den Vorschriften für die Turnhallenbenutzung, bei den unzähligen Bauvorschriften!

 

Gebt uns endlich  mehr finanzielle Unterstützung  für unsere wichtigsten Aufgaben Klimaschutz, Mobilitätswende und Schutz der Artenvielfalt!

 

 

Wir haben eine weitere Krise, einen Zerstörungskrieg gegen die Ukraine.

Wir erleben, wie zerbrechlich Frieden ist

und dass Freiheit, Demokratie, Mitbestimmung und  freie Presse nicht selbstverständlich sind.

Wir müssen uns für unsere Demokratie einsetzen!

Lassen wir uns nicht einschüchtern oder von unserer Angst lähmen!

Achten wir in unserem Landkreis auf Mitmenschlichkeit, Gerechtigkeit und Gemeinwohl.

 

Begreifen wir die Krisen als Chancen fürs Umdenken und für neue Lösungsmöglichkeiten.

 

 

Die Fraktion  Bündnis 90/Die Grünen“  wird  dem Haushalt 22 zustimmen.

 

]]>
Wed, 09 Mar 2022 19:30:00 +0100
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/brief-an-cem-oezdemir/ Brief an Cem Özdemir http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/brief-an-cem-oezdemir/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/brief-an-cem-oezdemir/ Unser Bezirksrat Georg Buchwieser kämpft für die Umstellung von kommunalen Landwirtschaftsgütern... Unser Bezirksrat Georg Buchwieser kämpft für die Umstellung von kommunalen Landwirtschaftsgütern auf eine biologische Wirtschaftsweise.
Um damit verbundene Probleme anzugehen verfasste nun Georg Buchwieser ein Schreiben an den GRÜNEN Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Cem Özdemir in dem er
ein wichtiges Problem bei der Umstellung von manchen kommunalen Landwirtschaftsgütern auf biologische Wirtschaftsweise darlegt.

]]>
Sun, 27 Feb 2022 10:19:59 +0100
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/pressemitteilung-umbildung-der-kreistagsfraktion/ Pressemitteilung: Umbildung der Kreistagsfraktion http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/pressemitteilung-umbildung-der-kreistagsfraktion/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/pressemitteilung-umbildung-der-kreistagsfraktion/ In der Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen steht eine personelle Veränderung an: Peppi... In der Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen steht eine personelle Veränderung an:

Peppi Braun, Busfahrer und somit Spezialist für Öffentlichen Nahverkehr in der Fraktion, legte Ende Januar 2022 sein Kreistagsmandat aus persönlichen und beruflichen Gründen nieder.
Der beliebte Kommunalpolitiker, der auch im Garmisch-Partenkirchener Gemeinderat sitzt, trat bei der Wahl 2020 auf der Kreistagsliste auf Platz 28 und wurde unglaubliche 19 Plätze vorgehäufelt!

Die Kreistagsfraktion bedauert seinen Rücktritt außerordentlich und bedankt sich bei Peppi Braun für seine engagierte politische Arbeit.

Nachrücken wird der erfahrene Kommunalpolitiker Heino Buchwieser (Jg.1957) aus Oberammergau.
Er kämpfte schon in den 1980er Jahren in Oberammergau für Veränderungen in der Kommunalpolitik, u.a. für die Weiterentwicklung und Neuausrichtung des Passionspiels.
Von 1984 – 2014 gehörte er für die Gruppierung „Dorfpolitik – neu überdacht“ dem Oberammergauer Gemeinderat an. Buchwieser ist seit 2020 Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen und kandidierte 2020 auf der Kreistagsliste.
Nach einer achtjährigen kommunalpolitischen Pause freut er sich jetzt auf das neue Ehrenamt um aktiv unseren Landkreis mitzugestalten.
Als Schreinermeister, Lehrer an der Schnitzschule Oberammergau, Ladenbetreiber, Basssolist im Passionschor und Familienmensch bringt Heino Buchwieser vielfältige Lebenserfahrungen mit.

Die Kreistagsfraktion heißt ihr neues Mitglied herzlich willkommen. Die offizielle Vereidigung findet in der Kreistagssitzung am 9. März 22 statt.

]]>
Tue, 22 Feb 2022 23:43:00 +0100
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/schulaussschuss-fraktionsvorsitzende-christl-freier-sagt-danke/ Schulaussschuss: Fraktionsvorsitzende Christl Freier sagt Danke http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/schulaussschuss-fraktionsvorsitzende-christl-freier-sagt-danke/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/schulaussschuss-fraktionsvorsitzende-christl-freier-sagt-danke/ Unsere Fraktionsvorsitzende Christl Freier hat im Schulausschuss am 08.02.2022 die Gelegenheit... Unsere Fraktionsvorsitzende Christl Freier hat im Schulausschuss am 08.02.2022 die Gelegenheit genutzt, sich bei den Menschen zu bedanken, die seit zwei Jahren alles daran setzen, unseren Kindern trotz extrem herausfordernder Umstände Stabilität, Optimismus und einen verlässlichen Alltag zu bieten. Die Rede im Wortlaut: 

Schwierige Zeiten an Schulen!

Ich möchte heute den anwesenden Schuleiter*innen stellvertretend für alle, die in der Schule arbeiten, Danke sagen.

Danke für´s Durchhalten, für die Solidarität mit unseren Kindern und für´s Mut machen.

Vor 2 Jahren wurden Schulkinder und Lehrkräfte heimgeschickt. "Homeschooling" unter oft schwierigen Bedingungen begann und wurde von Ängsten vor diesem unbekannten Virus überschattet. Nicht bei jedem Schulkind gab es ein Endgerät oder es gab eines für 3 schulpflichtige Kinder. Eltern und Kindern waren zu Hause in ungewohnter Enge, es gab viel Stress und wenig Ruhe. Viele drückten Existenzängste.

Dann gab es "Wechselunterricht": Masken tragen, Abgrenzungsmarkierungen im Klassenzimmer, vorgeschriebene Wege, vorgeschriebene Pausenbereiche, viel Vereinzelung.

Vor 1 Jahr gab es die Impfung für Erwachsene - was für ein Lichtblick!

In der Schule wurden immer noch Masken getragen, es gab wenig Sportunterricht, kein Singen, kein Theater, keine Klassenfahrten.

Jetzt sind viele Erwachsene 3x geimpft, aber es sind leider noch nicht genug! Die Impfung von Kindern und Jugendlichen läuft an. 

Schüler*innen müssen sich regelmäßig in der Schule testen und die Angst, positiv zu sein ist immer dabei.

Der Schulbetrieb läuft in Präsenz, gottseidank! 

Sie, Liebe Schulleitungen, halten mit Ihren Teams alles am Laufen, haben Unmengen zusätzlicher Verwaltungsarbeit, Regelmäßigkeit gibt es nicht mehr, jeder Tag ist anders und eine neue Herausforderung.

Sie halten durch!

Vielen Dank an Sie alle und Ihre Schulteams, dass Sie für unsere Schülerinnen und Schüler da sind und immer wieder Zuversicht und Optimismus verbreiten. Danke für jedes Lächeln (auch hinter der Maske) und für das Auffangen unserer jungen Menschen in dieser schwierigen Zeit.

Danke! 

#Solidarität #Zusammenhalt 

]]>
Tue, 08 Feb 2022 17:48:00 +0100
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/bericht-aus-der-kreistagssitzung-vom-161221/ Bericht aus der Kreistagssitzung vom 16.12.21 http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/bericht-aus-der-kreistagssitzung-vom-161221/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/bericht-aus-der-kreistagssitzung-vom-161221/ Wir hatten eine übervolle Tagesordnung zu bewältigen, 21 öffentliche Tagesordnungspunkte! Unter... Wir hatten eine übervolle Tagesordnung zu bewältigen, 21 öffentliche Tagesordnungspunkte!

Unter Top 5 stand endlich unser Antrag „ Öko-Soziale Verantwortung in die Vergaberichtlinien“ vom 7.2.21 ( s. „Anträge“). Allerdings sollte er  zusammen mit einem Antrag der Freien Wähler auf regionale Verpflegung bei Gemeinschaftsverpflegungen behandelt werden. Das hielten die FWL und wir für falsch.  Wir stellten nochmal klar, was wir mit unserem Antrag bezweckten (s. Statement der Grünen Fraktion) und stimmten dann dem Beschlussvorschlag zu, die Behandlung der Anträge zu vertagen, sie getrennt zu behandeln und (kostenlose) Beratungsmöglichkeiten dazu beim Bund einzuholen.

Wir sind uns mit den FWL einig, dass die vorliegenden Anträge getrennt behandelt werden sollen.
Hinter dem Anliegen der FWL zur regionalen Verpflegung in Mensen der LK-Einrichtungen stehen wir voll und ganz.

In unserem Antrag geht es darum, dass wir bei allem, was der LK anschafft, nicht nur Preis und Qualität berücksichtigen, sondern auch  soziale Kriterien, die in den Kernarbeitsnormen festgelegt wurden:
Wurde zu fairen Löhnen produziert oder  Hungerlöhne gezahlt?  Bsp: Textilarbeiterinnen in Asien
Steckt Kinderarbeit hinter dem billigen Preis?

Andererseits sollen ökologische Kriterien berücksichtigt werden: Aus welchem Material ist das  Produkt, ist es reparierbar, recycelbar oder ist es sogar ein Recyclingprodukt, das  mit dem Blauen Engel ausgezeichnet ist? Wieviel Energie wurde zur Herstellung benötigt (Stichwort „Lebenszykluskosten)

Ein weiterer wichtiger Teil des ökologischen Fußabdrucks eines Produktes betrifft den Transport.
Kommt es aus der Region? aus Bayern, Europa, Fernost?

Bei der Beschaffung geht es also nicht nur um viel Geld, sondern auch um unsere regionale Wirtschaft, Klimaschutz, um den Einstieg in die Kreislaufwirtschaft und   um unsere soziale Verantwortung auf diesem Planeten.

Bei der Beschaffung ist dringend ein Richtungswechsel nötig. Das Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts wurde bereits 2009 verabschiedet.
Aber einer Verschiebung unseres Antrages ins Frühjahr können wir zustimmen.

In der Zwischenzeit empfehlen wir der Verwaltung dringend, die kostenlose Beratung der Bundesregierung in der Fachstelle „Engagement Global“ wahrzunehmen. Umso fundierter können wir dann im Frühjahr beraten.

Außerdem halten wir es für sinnvoll die Vergaberichtlinien mit der Stabsstelle Klimaschutz abzustimmen, da Vergabe, Klimaschutz und CO2 - Einsparung eng zusammen hängen.
Christl Freier, Bündnis 90/ Die Grünen

Unter Top 9 wurde unser Dringlichkeitsantrag „Impfaktion an Schulen und Impfkampagne Kinder“ behandelt. Das Landratsamt verwies auf seine Doppelfunktion als Kreisbehörde und Staatsbehörde. Für Gesundheitsdienst und Infektionsschutz sind die Kreisverwaltungsbehörden zuständig und nicht der Kreistag. Daher wurde in der Vorlage der Verwaltung empfohlen unseren Antrag wegen Nichtzuständigkeit abzulehnen.
Es entspann sich eine rege Diskussion. Veronika und Felix stellten heraus, dass wir Strukturen schaffen wollten, die Eltern über das Impfen von Kindern aufklären und Impfungen von Kindern  schnell und unkompliziert möglich machen sollten, sofern es von den Eltern gewünscht wurde.
Der Antrag wurde wegen Nichtzuständigkeit abgelehnt, aber mit einer Protokollnotiz versehen, dass er an zuständige Stellen im LRA weiter gereicht wird. Landrat Speer bedankte sich ausdrücklich dafür und informierte den Kreistag, dass  ab Januar 22 in zwei separaten Zimmern beim Impfzentrum Impfungen für Kinder von 5-12 Jahren angeboten werden sollen.

Zu Punkt 14 „Anschaffung von Luftreinigungsgeräten in Schulen“ erwarteten wir mit Spannung den Zwischenbericht von Prof. Christian Schwarzbauer von der Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik  der TU München.
Da der Nutzen von Luftfiltergeräten umstritten ist, hatte sich der Kreistag zunächst  am Forschungsprojekt  „Sicheres Klassenzimmer“ beteiligt.  Untersucht wurde die Effektivität verschiedener Lüftungskonzepte in ihrer Auswirkung auf die Aerosol-Konzentration in den Klassenzimmern. Durch bestmögliche Lüftung soll das Corona-Ansteckungsrisiko verringert werden.
In 233 Klassenräumen an 52 Schulen wurden die Fensterlüftung alle 20 Minuten, die Nutzung von Luftfiltergeräten und die Lüftung über dezentrale Lüftungsanlagen oder Abluftventilatoren verglichen. Es zeigte sich, dass konsequentes Lüften alle 20 Minuten die Aerosolkonzentration enorm senkt. Dies wurde aber nur in 8% der Räume konsequent praktiziert. Meist wurde nur alle 45 Minuten gelüftet. Prof. Schwarzbauer betonte auch die Sinnhaftigkeit von CO2-Ampeln. Beste Wirksamkeit zeigten dezentrale Lüftungsanlagen, die aber auch am teuersten sind.
Die Ergebnisse führten zu folgendem Beschluss des Kreistages: Für schlecht zu belüftende Räume  werden leise Luftreinigungsgeräte angeschafft  (d.h. relative große Geräte, die gut gedämmt sind und nicht auf Volllast laufen müssen)
Außerdem wird die Verwaltung beauftragt, unmittelbar ( nicht erst bei Sanierung oder Neubau) Planungsaufträge für dezentrale Lüftungsanlagen zu beauftragen und frühestmöglich umzusetzen. (Kam durch einen Zusatzantrag  von Frau Dr. Meierhofer und der Unterstützung von Veronika zustande  (s. Garmischer Tagblatt vom 18./19.12.21). Uns war ganz wichtig, dass  Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung eingebaut werden. Auch das wurde im Beschluss vermerkt.

Unter Punkt 15 beschlossen wir die „Fortführung der Zuwendungsvereinbarung“ mit der Energiewende Oberland für die nächsten 5 Jahre. Die Mittel von 60.000 € jährlich dienen dem weiteren Ausbau des kompetentenBeratungsangebotes zu allen Themen der Energiewende. Durch die Bürgerstiftung kommt Wissen in unsere Region, das wir sonst nicht hätten. 

Unter Punkt 16 brachten wir den Alpenbus auf den Weg!
Er wird als Expressbus stündlich
von Murnau über Penzberg (mit Roche) nach Bad Tölz fahren (Alpenbus West) und
von Bad Tölz über Gmund und Miesbach nach Rosenheim (Alpenbus Ost).
Diese Expresslinie wird von der Regierung von Oberbayern als „landesbedeutsame Buslinie“ enorm gefördert.
Eine EU- weite Ausschreibung befindet sich in der Vorbereitung. Mitte März 2022 soll die Vorabbekanntmachung für die Ausschreibung veröffentlicht werden. Ziel der Inbetriebnahme ist Juni 2024.

Last but not least: Unter Punkt 20 stimmten  wir dem neuen Nahverkehrsplan zu. Er dient als Planungsgrundlage und soll uns endlich grundlegende Verbesserungen des ÖPNV in unserem Landkreis bringen. Ziel ist ein 30- Minutentakt auf den Hauptachsen (Schiene und Bus zusammen), von Garmisch-Partenkirchen nach Murnau soll ein Expressbus fahren, solange wir den Halbstundentakt der Bahn noch nicht haben. Georg regte an, für diesen Bus und Einsatzfahrzeuge (und evtl voll besetzte Autos) eine Spur auf der B2 (nach Freigabe des Oberauer Tunnels) zu reservieren.  Die Umsetzung der Ziele folgt schrittweise, je nachdem,wann die Konzessionen auf den verschiedenen Linien auslaufen.

Mit dieser Mammutsitzung sind wir sowohl der Energiewende  als auch der Mobilitätswende einen großen Schritt näher gekommen!

 

]]>
Thu, 16 Dec 2021 21:42:00 +0100
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/gruene-kreistagsfraktion-laedt-zur-besichtigung-des-schachtkraftwerkes-in-grossweil/ Grüne Kreistagsfraktion lädt zur Besichtigung des Schachtkraftwerkes in Großweil http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/gruene-kreistagsfraktion-laedt-zur-besichtigung-des-schachtkraftwerkes-in-grossweil/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/gruene-kreistagsfraktion-laedt-zur-besichtigung-des-schachtkraftwerkes-in-grossweil/ Die Nutzung der Wasserkraft durch die Menschheit hat eine lange Geschichte. Wir kennen die... Die Nutzung der Wasserkraft durch die Menschheit hat eine lange Geschichte.
Wir kennen die Getreidemühlen, Ölmühlen, Schleifmühlen (z.B. in Unterammergau ), das Walchenseekraftwerk als technische Meisterleistung von Oskar von Miller (1924), die Flusskraftwerke  an den Staustufen, das Kraftwerk Kammerl im Ammertal für die Elektrifizierung der Bahnstrecke Murnau-Oberammergau und  Gezeitenkraftwerke an der Küste.

Den neuesten Typ Wasserkraftwerk besichtigte die Kreistagsfraktion und weitere Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen vor kurzem: Das Schachtkraftwerk in Großweil.

Bürgermeister Frank Bauer stellte für einen Kurzvortrag über die theoretischen Grundlagen den Sitzungssaal zur Verfügung. Der „Vater“ des Kraftwerkes, Diplomingenieur Albert Sepp, schilderte die Entstehungsgeschichte. Die Idee für diesen neuen Kraftwerkstypus wurde 2010 geboren. Die Stromerzeugung findet in einem Schacht unter Wasser statt. Dort befindet sich eine Tauchturbine und der Generator. Regelmäßig wird das darüber liegende Gitter vom Geschiebe befreit. Sand geht durch die Turbine ab. Fische können flussabwärts das Kraftwerk sicher überwinden, flussaufwärts gibt es an beiden Seiten der Loisach eine Fischtreppe.  Die TU München erforschte die notwendige Technik in der Versuchsanstalt für Wasserbau in Obernach. Bis zur Inbetriebnahme dauerte es aber noch bis Januar 2020.
Der Betrieb des Kraftwerks liegt in regionaler Hand: Die Gemeinde Großweil, die Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen und das Kraftwerk Farchant, A. Pöttinger betreiben es als GmbH.

Nach fast zwei Betriebsjahren kann man sagen, das Schachtkraftwerk hat sich bewährt.  Es liefert nach Aussage von Herrn Sepp soviel Strom, wie sämtliche Haushalte in Deutschland in 12 Minuten verbrauchen. Die Gemeinde Großweil ist dadurch nahezu klimaneutral.
Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen ist davon überzeugt, dass, um die Klimaziele von Paris zu erreichen ein Energiemix aus Wasserkraft, Sonne, Wind und Biogas notwendig ist. Dabei fällt der Wasserkraft ein wichtiger Part zu. Sie kann zuverlässig den Strom für die Grundlast liefern.  Derzeit beträgt ihr Anteil an der Stromerzeugung in Bayern aber nur 15 Prozent.
Die Grüne Kreistagsfraktion interessiert nun, welche Wasserkraftwerke wir im Landkreis haben, ob  diese evtl. durch Modernisierungen effektiver genutzt werden können und ob es still gelegte Anlagen gibt, die evtl. als Schachtkraftwerke wieder belebt werden können.
Selbstverständlich müssen bei der Nutzung von Wasserkraft ökologische Gesichtspunkte eine wesentliche Rolle spielen und empfindliche Naturräume, wie z.B. Wildflußlandschaften dürfen nicht angetastet werden.
„Wenn wir den Klimawandel stoppen und die Energiewende schaffen wollen, dann gibt es für uns Grüne keine Denkverbote und wir müssen alle Energieträger in unsere Überlegungen einbeziehen“, so die Sprecherin der grünen Kreistagsfraktion, Christl Freier.

]]>
Sat, 20 Nov 2021 11:29:00 +0100
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/aus-der-kreistagssitzung-vom-261021/ Aus der Kreistagssitzung vom 26.10.21 http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/aus-der-kreistagssitzung-vom-261021/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/aus-der-kreistagssitzung-vom-261021/ Endlich wurde unser Antrag vom 7.2.21 „Ausstattung aller Dächer und geeigneter Fassaden der... Endlich wurde unser Antrag vom 7.2.21 „Ausstattung aller Dächer und geeigneter Fassaden der landkreiseigenen Schulen und Gebäude mit Photovoltaikanlagen“ behandelt.

Unser Landkreis will klimaneutral werden. Um die Stromerzeugung mit Erneuerbaren zu schaffen müsste laut Energiewende Oberland auf jedem 2. Dach eine PV-Anlage installiert werden. Wir haben keine Zeit zu verlieren, deshalb unser Antrag. 

Sehr wichtig ist uns auch das Potential von PV-Anlagen an Fassaden. In diesem Punkt äußerte Kreisbaumeister Zenger schon mehrmals Bedenken, was die Ästhetik eines Gebäudes angeht. Die Verwaltung sagte uns zu, ihre Liegenschaften nach Möglichkeiten der Nachrüstung mit PV zu untersuchen, nannte aber keinen Zeitpunkt, wann diese Untersuchung abgeschlossen sein soll.

Es sollen auch die Nutzung weiterer regenerativer Energiequellen, die Verwendung von Speichermedien und Wärmedämmmaßnahmen berücksichtigt werden, und zwar nach den Kriterien wirtschaftliche Effizienz,Gestaltung der Gebäude und Vorgaben anderer Fachstellen. Wir wollten als weiteres Kriterium die Höhe der CO2 Reduktion durch die Anlage (wurde als Protokollnotiz aufgenommen.) In meiner Wortmeldung merkte ich an, dass man dem Gebäude ruhig ansehen darf, dass es im Jahr 2021 ff saniert wurde und dass wir hoffentlich in 20 Jahren noch stolz auf unsere aktuellen Entscheidungen sein können.

Fazit: Uns geht es zu langsam und nicht umfassend genug, aber : Steter Tropfen...., wir bleiben dran

Im Laufe der Debatte wurde lebhaft über die schonende Nutzung der Wasserkraft bei uns, Energiesparmaßnahmen und die Bedeutung der Gebäudesanierung gesprochen. Georg meldete sich nochmal mit „Ihr habt ja alle recht!“

 

Als nächster Tagesordungspunkt folgte ein weiterer Antrag von uns: Photovoltaik-Bündel-kaufaktion für die Bürger*innen des Landkreises“.

Wir bezogen uns auf die erfolgreiche Aktion der Energieagentur Ebersberg. Laut Aussage unseres Klimamanagers ist das Thema Solaranlagen jetzt ein Selbstläufer, es gibt eine große Nachfrage, sie sind billiger geworden und lohnen sich. Außerdem gibt es aber derzeit einen Mangel an Beratungskräften und eine Übernachfrage bei den Installationsfirmen.

Beschlossen wurde, dass die Stabsstelle Klimaschutz in Zusammenarbeit mit der VHS Garmisch-Partenkirchen und der Energiewende Oberland in allen 4 Talschaften Beratungsworkshops zu Photovoltaik und Stromspeicher organisiert. Diese werden von unabhängigen Energieberater*innen durchgeführt und sollten im Frühjahr 2022 stattfinden. 

Georg Buchwieser  meinte noch, dass Photovoltaik dem gesellschaftlichen Frieden diene, sie sei die konfliktfreieste Energieerzeugung. „Ganz besonders die, die auf bestehenden Dächern installiert wird,“ ergänzte Petra Daisenberger.

 

Auf Antrag der Gemeinden Oberammergau, Ettal und Schwaigen wurden Verbesserungen in den Angeboten der  RVO- Linien   9622 und 9621 beschlossen.

 

Im Mai 2021 wurde unserem Antrag, der Landkreis möge sich an der Europäischen Mobilitätswoche beteiligen, zugestimmt. Für den 16.-22. September 2021 wurde ein interessantes Programm zusammengestellt (z.B. Rikscha-Fahrten für Senior*innen, Fahrradverleih zum Sonderpreis, Hörfunkaktionen, und als besonderes Highlight eine grenzübergreifende Veranstaltung vom Graswangtal zur Ammerwaldalm, ohne Auto- und Motorradverkehr! Dort gab`s ein Treffen mit unseren Tiroler Nachbarn.

Die Stabsstelle Klimaschutz und Mobilität hat in der Kürze der Zeit mit Unterstützung der Zugspitzregion und anderen Aktiven  ein sehr attraktives Programm auf die Füße gestellt. Vielen Dank dafür!

Am 26.10.21 wurde beschlossen, dass sich der Landkreis bis einschließlich 2025 an der Europäischen Mobilitätswoche beteiligt und ab 2022 dafür mehr Geld im Haushalt bereitgestellt wird. Unser Antrag vom Mai trägt Früchte!

 

Mit einem Schmetterling, dem „goldenen Scheckenfalter“ beschäftigten wir uns ebenfalls. Auf trocken Standorten kommt er fast nur noch in den Buckelwiesen im Isartal vor. Von der Uni Osnabrück gibt es ein Forschungsprojekt, dem wir sehr gerne zustimmten.

Im Rahmen des Projektes werden verbuschte Buckelwiesen wieder gemäht und so der Lebensraum für den Scheckenfalter (und gleichzeitig für viele andere Tiere und Pflanzen) verbessert. Es gibt eine hohe Förderung über den bayerischen Naturschutzfonds und das Bundesamt für Naturschutz. Da können wir nur hoffen, dass alle Eigentümer*innen von verbuschten Buckelwiesen mitmachen!

 

Genauere Informationen über die Sitzungsthemen findet ihr in dem öffentlichen Teil der Ratsinfo vom Landratsamt

 

Christl Freier

Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/ Die Grünen

]]>
Tue, 16 Nov 2021 21:30:38 +0100
http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/bundestagswahl-2021-1/ Bundestagswahl 2021 http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/bundestagswahl-2021-1/ http://gruene-gap.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/bundestagswahl-2021-1/ Liebe Wählerinnen und Wähler, wir freuen uns über das beste Bundestagswahlergebnis für uns Grüne... Liebe Wählerinnen und Wähler,

wir freuen uns über das beste Bundestagswahlergebnis für uns Grüne im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Mit 10,3% bei den Erstimmen 12,4% bei den Zweitstimmen konnten wir im Vergleich zur letzten Bundestagswahl kräftig zulegen und fast in jedem Ort Stimmenzuwächse verzeichen.

Wir danken allen Wähler*innen für Ihr Vertrauen.

Inbesondere möchten wir als Kreisverband uns natürlich auch bei unserem Nachbarkreisverband Weilheim-Schongau für die gute Zusammenarbeit und ganz besonders bei unserer Direktkandidatin Elisabeth Löwenbourg-Brzezinski für den fullimanten Wahlkampf bedanken. Liebe Elisabeth, ohne dich wäre dies alles nicht möglich gewesen.

Der Kreisvorstand


 

DANKE an alle Wählerinnen und Wähler. Ihre Stimmen zählen für Klima, für mehr Gerechtigkeit und Aufbruch. Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen!

 

DANKE an das beste Wahlkampf-Team ever. Ihr habt mir immer den Rücken gestärkt und habt starke grüne Brücken im Oberland gebaut, die uns auch in Zukunft tragen werden.

 

DANKE an die Kreisverbände KV GAP und KV WM-SOG und alle Ortsverbände für Eure großartige Unterstützung.

 

DANKE an die vielen Handwerker:innen, Unternehmer:innen, Mandatsträger:innen, Bäuer:innen und an alle

Bürger:innen, die ich im Rahmen meines Wahlkampfs kennenlernen durfte. Es war mir eine Freude und eine Ehre!


Liebe Wähler:innen, liebe Freund:innen,

Leider darf ich Sie nicht im Bundestagswahlkreis in Berlin vertreten. Ich gratuliere herzlich Alexander Dobrindt zu seinem Wahlsieg.

Mir ist es als politische Quereinsteigerin, Newcomerin und noch dazu als junge Frau in der Politik gelungen, innerhalb weniger Monate im ehemaligen Wahlkreis von Franz Josef Strauß als einzige Kandidatin sauber bei den Erststimmen zuzulegen. Besonders freue ich mich über die sehr starken Ergebnisse in meiner Heimat Weilheim-Stadt, Bernried, Murnau und Umgebung, sowie über das Setzen neuer Akzente in Mittenwald. Ich freue mich auch sehr über die Zuwächse an Mitgliedern der Grünen im Wahlkreis während meiner Kandidatur. Dafür bin ich stolz und dankbar.

Die Grünen stehen nun vor spannenden Koalitionsverhandlungen. Unser Ziel ist eine Regierungsbeteiligung mit starken grünen Inhalten, die den Willen und das Mandat der Wähler:innen für Klima und Gerechtigkeit gut repräsentieren.

Ich persönlich werde mein Herzensthema und meine berufliche Erfahrung aus dem Finanzsektor weiterhin im Dienste für eine nachhaltige Welt und Wirtschaftssystem einsetzen.

Elisabeth Löwenbourg-Brzezinski


 

]]>
Mon, 27 Sep 2021 19:04:00 +0200

Nach oben

gruene-gap.de_content828266 weiter zum Archiv t3://page?uid=217835 Fri, 08 Oct 2021 07:28:26 +0200